Improwe Blog

Das Gefühl nichts und niemandem gerecht zu werden - Aus dem Nähkästchen einer Working Mom

Von Julia Prestel veröffentlicht am 06. März 2018

Julia, unsere Improwerin aus dem Backoffice und unsere Rückenstärkerin in Sachen Organisation, Verwaltung und Buchhaltung, berichtet heute aus dem HomeOFFice  und lässt uns daran Teil haben, wie man als moderne Frau die verschiedensten Verantwortungen in den verschiedensten Rollen packt, um allem (oder nichts) gerecht zu werden. Stellt sich die Frage:

Von welchen Faktoren hängt es ab, alles gemanaged zu bekommen mit Kind, Haus, Job und Freizeitwünschen (*lol*)?

Weiterlesen »

Kategorien: Elternzeit, wertewandel, neue Arbeit, Beruf und Familie

Berufswechsler in der Freiheits-Falle?

Von Daniele Casasanta veröffentlicht am 27. Februar 2018

Sorge vor Veränderung zu recht? Bewusstsein schafft Sicherheit. Achtung Floskel:

Aller Anfang ist schwer!

Orientierungslos, gelähmt und ohne Fokus - Überforderung durch fehlende Definition der Aufgaben- und Verantwortungsbereiche oder durch fehlende Selbstorganisation?

Weiterlesen »

Kategorien: neue Arbeit, Erfolg, Beruf und Familie

Wenn nix mehr geht - 9 Tips für "Instant Resilienz"

Von Yvonne Welser veröffentlicht am 20. Februar 2018

Gelähmt… nix geht mehr! Du kannst keine klaren Gedanken fassen. Privat läuft gerade alles aus dem Ruder. Du sitzt abends auf dem Bett und hast tausend Gedanken und kannst keinen ordentlich fassen. Das ganze Wirrwarrr in deinem Kopf, deiner Brust, deinem Körper lässt kaum Konstruktives zu und überfordert jegliche Logik und Objektivität. Der Körper ist kraftlos, der Geist völlig leer, Ausatmen geht noch, Kinder versorgen ist gerade noch irgendwie möglich. Ich funktioniere, reagiere, mache.

Weiterlesen »

Kategorien: der innere konflikt, Resilienz, Motivation, Krisenmanagement

Grenzerfahrung im Beruf - ein täglicher Kampf jeder MitarbeiterIn?

Von Yvonne Welser veröffentlicht am 07. Februar 2018

Nichtsahnend sitze ich im ICE auf der Fahrt zum Seminar, da setzt sich doch ein Mann, etwas älter,  zu mir und erzählt und erzählt und erzählt. Er hat viel zu sagen, denn er ist vielseitig Interessiert - unter Anderem an Bienchen und Blümchen. 
Ganz spannend finde ich! Bis zu dem Moment bei dem ich mir nicht mehr sicher bin ob er einfach nur leidenschaftlich erzählt oder ob ich tatsächlich einfach auch ein Objekt der Begierde sein könnte. Ich mag nicht, dass ich diesen Gedanken habe.

Weiterlesen »

Kategorien: Konfliktmanagement, Chancengleichheit, Gender, Resilienz

Arsch-Grabsch-Memory gegen Tabuisierung?

Von Yvonne Welser veröffentlicht am 30. Januar 2018

In der wöchentlichen Besprechung (einer von dreien) spricht einer der Kollegen das Thema #meetoo an. Es sei nun wieder präsent mit der #times-up-Thematik, den weißen Rosen bei den Grammy-Awards und man könne wieder aufsatteln - es zum Thema machen, Meinungen dazu sammeln. Eine kurze Pause im Raum wird von zögernden Kommentaren der Anwesenden unterbrochen - man will sich nicht so recht dazu äußern, weil man "das Thema ja eh nur falsch angehen kann", meint unser Head of Marketing "Medial ausgeschlachtet wäre es auch ohnehin schon".  Andere vergleich die Hashtag-Kampagne mit dem digitalen  Valentinstag, erfunden allen Emanzen der Welt, einen digitalen Grund zur Meinungsäußerung zu geben. Puh - es wird anstrengend...

Weiterlesen »

Kategorien: Konfliktmanagement, Chancengleichheit, Gender, Resilienz

New Work - Basis eines Veränderungsprozesses?

Von Daniele Casasanta veröffentlicht am 23. Januar 2018

New Work beschäftigt nun viele Organisationen, Berater, Online-Portale, Blogs und auch uns. Man kommt schließlich nicht daran vorbei - de Begriff ist Omnipräsent und Megatrend im Business. Wir werden morgen unseren Event dazu veranstalten und beschäftigen uns in vielerlei Hinsicht mit dem "Wo kommts her?", "Warum ist es da?" und "Warum hat es seine Berechtigung?". Wenn wir auf die Welt von Morgen schauen, darf man nun aber nicht vernachlässigen nach dem "Was macht es mit uns?" und "Welche Folgen hat es?" zu fragen! 

Weiterlesen »

Kategorien: Führungskompetenz, Anerkennung, Veränderung, neue Arbeit

New Work I Traum für die Mitarbeiter - Dilemma für den Arbeitgeber? 

Von Daniele Casasanta veröffentlicht am 16. Januar 2018

New Work beschäftigt nun viele Organisationen, Berater, Online-Portale, Blogs und auch uns. Man kommt schließlich nicht daran vorbei - de Begriff ist Omnipräsent und Megatrend im Business. Wir werden morgen unseren Event dazu veranstalten und beschäftigen uns in vielerlei Hinsicht mit dem "Wo kommts her?", "Warum ist es da?" und "Warum hat es seine Berechtigung?". Wenn wir auf die Welt von Morgen schauen, darf man nun aber nicht vernachlässigen nach dem "Was macht es mit uns?" und "Welche Folgen hat es?" zu fragen! 

Weiterlesen »

Kategorien: Führungskompetenz, Anerkennung, Veränderung, neue Arbeit

Bereit für Home Office?

Von Daniele Casasanta veröffentlicht am 09. Januar 2018

Durchstarten, neu starten, von vorn beginnen, die Reset Taste drücken, nur nach vorn schauen, Altes hinter sich lassen - ACH was es nicht alles gibt an Floskeln, um ins neue Jahr zu kommen. Vielleicht aber möchten Sie jetzt zum Start auf Arbeit die Idee des Home Office ansprechen!?! Wir betrachten heute 6 verschiedene Kernkompetenzen im Sinne des New Work Gedankens, die Home Office ermöglichen.

Weiterlesen »

Kategorien: Führungskompetenz, Anerkennung, Veränderung, neue Arbeit

4 Kernkompetenzen für den Mitarbeiter von  Morgen!

Von Daniele Casasanta veröffentlicht am 02. Januar 2018

Ein frohes neues jahr Euch da Draußen! Ich hoffe Ihr hattet einen schönen Jahreswechsel. Wir stecken bereits mitten im Jahr und erwische mich wieder in einem kleinen Aufhänger-Szenario, das ich Euch nicht vorenthalten möchte ;-)

Mit meiner neuen Smartwatch-Watch sortiere ich die wichtigen Nachrichten raus und kann per Spracherkennung sofort reagieren, während ich Auto fahrend mit dem Personalverantwortlichen über die Freisprecheinrichtung die kommenden Wochen diskutiere - und frage mich - wie haben die das früher nur gemacht? Wie haben die früher ohne diesen ganzen schnick Schnack schnell mal 3 To Do´s abgehakt? Respekt auch vor denjenigen, die ohne solche Techniken ihren Alltag meistern, auch wenn dieser Teil wohl sehr gering ausfällt. Ich hatte auch viele Kollegen*innen, die sagten: "brauch ich nich - wird schon so gehn..." - und das habe ich versucht, aber ich war bei Weitem nicht so effektiv, wie ich es aktuell bin. Digitalisierung... 

Weiterlesen »

Kategorien: Führungskompetenz, Anerkennung, Veränderung, neue Arbeit

Teil #2 der kleinen bayerischen Adventsgeschichte

Von Seppi Huber veröffentlicht am 25. Dezember 2017
TEIL #2
 
Hochdeutsche Fassung direkt darunter
 
Eine kleine Weihnachtsgeschichte, nicht von Improwe, sondern vom Huber Seppi, einem 10-jährigen Jungen aus dem Unterland Bayerns zum Advent
 

Normal homand de heiligen Könige an haufa Zeig für´s Christkindl dabei, nämlich Gold, Weihrauch und Pürree - oda so ähnlich ... Vo de unsan hod oana anstatt Goid a Kaugummipapierl dabei, des glänzt so schö. Da anda hot a Marlboro in da Hand, wei ma koan Weihrauch ham. Owa de Marlboro raucht a schö, wenn mas ozündt. Da heilige Batman hat a Pistoin dabei. Des is zwar koa G´schenk füa a Christkindl, owa damit konn er´s vom Saurier beschütz´n.
Weiterlesen »

Kategorien: Weihnachten